Intelligente Fußgesundheit für die Arbeitswelt

Wer ist shoe commerce? Ganz einfach: die kompetenten Spezialisten für Prävention durch optimale Fußversorgung. Das innovative Start-up treibt die digitale Transformation der sehr traditionellen Branche der Sicherheitsschuhe voran. Der erste große kommunikative Aufschlag erfolgte auf der A+A 2021 – der internationalen Leitmesse für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – mit überarbeiteter Marke, neuer Website, Newsletter, Flyer, Messestand und Social Media Kanälen. Der erste Eindruck? Ein klares, aufmerksamkeitstarkes Markenbild. Wo die Reise hingeht? Ganz sicher nach vorne!

Bild1

Marken-Launch für ein Start-up

Die Marken- und Kommunikationsmittel-Entwicklung des jungen Unternehmens stand unter zwei wichtigen Einflussfaktoren: leidenschaftliche Stakeholder auf der einen Seite, die ihre Idee in eine erfolgreiche Marke entwickeln wollten; und ein fixes, nah liegendes Datum mit der A+A-Messe, zu welchem nicht nur die Marke entwickelt, sondern auch alle Kommunikationsmittel produziert und geliefert sein mussten.
Dank eines gut geplanten Workshops mit allen Beteiligten und eines intensiven Konzeptions-Prozesses konnten beide Faktoren effizient in Einklang gebracht werden. Dabei wurden nicht nur die notwendigen Medien gestaltet, sondern parallel auch Content produziert, der die Betreuung der digitalen und analogen Kommunikationskanäle für die folgenden Monate sicherstellt. Der umfassende Zulauf auf der Messe spricht für die Geschäftsidee und den Erfolg des ganzheitlichen Markenaufbaus.

Was steckt dahinter?

Was steckt dahinter?

Die digitale Versorgungs- und Beschaffungsplattform MyPSA ermöglicht eine effiziente und bestmögliche Versorgung von Mitarbeitenden mit den richtigen und passenden Arbeitsschuhen. Präzise Fußmessung, umfangreiche
3D-Schuhdaten und innovative Algorithmen gewährleisten dabei herstellerunabhängig die beste Passform und optimale Prävention. Dabei ist sogar eine automatisierte Fußanalyse mit integrierter Versorgungsempfehlung (z.B. mit orthopädischen Einlagen) und eine nahtlos angebundene Bestelloberfläche Teil der Lösung.

Bild1

Bild2

Bild3